?

Log in

°°°

4 Klausuren 2/4
1 mündliche Prüfung 1/1
2 Hausarbeiten 0/2
2 Essays 0/2
1 verschriftliches Referat 0/1

bis 12.03., denn da fliege ich.

HILFE.

I miss you, Italy!

Also, da sind wir wieder. Nach zwei Wochen (genauer gesagt: 12 Tagen) Urlaub in Rimini, Emilia Romagna, sind Daniel und ich wieder im Ruhrpott (Essen/Bochum) angekommen. Zeit, zu resümieren und unglaublich wehleidig zu werden. Ich vermisse Italien sehr. :c

Wir sind am Montag, den 30. Juli los. Von Essen aus dauerte es anderthalb Stunden mit dem Zug nach Köln/Bonn... es hätte auch schneller gehen können, wenn ich (=Studentin) nicht an den Nahverkehr gebunden wäre, damit es für mich gratis bleibt... Daniel hat das ganze sowieso 17,70€ gekostet. Finde ich ein bisschen teuer für die kurze Strecke, aber naja.
Der Köln-Flughafen ist so groß und unübersichtlich! Kaum zu glauben, aber wir sind ein Mal quer durch den ganzen Flughafen gehechtet, weil wir auf der falschen Seite hoch sind. Im Endeffekt haben wir es aber natürlich geschafft und Daniel durfte das erste Mal in seinem Leben fliegen. Das erste Mal in seinem Leben überhaupt mal richtig ins Ausland! (Als Berliner zählt man "Mal kurz nach Polen, Zigaretten kaufen" nicht.)
Es war ein unspektakulärer Flug, aber ich hatte alle Hände damit zu tun, Daniel zu beruhigen. ;)
Dann erwartete uns noch eine höllische (weil nicht klimatisierte) Zugfahrt von Bologna nach Rimini, wieder anderthalb Stunden. Also 1,5 Stunden Zug in Deutschland, 1,5 Stunden Flug, 1,5 Stunden Zug in Italien.. mit Bus vom Flughafen zum Bologna Hauptbahnhof kommen wir also auf 5 Stunden Reise. @_@

Aber als wir ankamen, war es das alles wert. Meine Mutter holte mich vom Hauptbahnhof ab und brachte uns "nach Hause", zu meiner Großtante. Dort erwarteten uns frische Ravioli und die Möglichkeit, im Anschluss gleich die Gegend zu erkunden.
Meine Mutter blieb zuhause, aber ich bestand darauf, Daniel gleich den Strand (♥) zu zeigen.

(Strand inkl. Ombrelone und Lettini bei Nacht)

Danach pegelte sich eine Art "Alltag" ein. Morgens entweder in die Innenstadt (entweder zum Wochenmarkt oder einfach so), dort in einem Café was trinken, Mittags, also gegen 13 Uhr, gab es Pasta, anschließend wird Siesta gemacht und gegen 16 Uhr geht man zum Strand. Für zwei Liegen zahlt man 7€ für die Zeit ab 13 Uhr, das ist in Ordnung. Würden wir so einen Ombrelone (Sonnenschirm) haben wollen, hätten wir 25€ pro Tag gezahlt! Abends dann nach dem Abendessen (Piadina, omnomnom!) entweder den Tag mit ein paar Folgen Legend of Korra ausklingen lassen, die nähere Umgebung ausklingen lassen, oder nach Marina Centro fahren, was die Einkaufsmeile schlecht hin ist. Da ist abends, ca ab 22 Uhr, eine ganze Menge los!

Am Mittwoch, den 01. August haben wir Anderthalbjähriges "gefeiert". Wir waren abends in einem Restaurant (im Vergleich zu Deutschland würde ich es als günstig bezeichnen, dabei war es viel leckerer!) und haben uns danach den Sonnenuntergang auf einer Landzunge angeschaut.


(Wir beide, superglücklich, auf der Landzunge. ♥)

(Die Sonne von unserem Sitzplatz aus.)

Natürlich haben wir es uns nicht entgehen lassen, in Italien auch ordentlich zu shoppen. Ich allerdings mehr als er, was einerseits daran liegt, dass ich mehr Geld zur Verfügung hatte, andererseits, dass ich auch mehr gefunden habe. Eine neue, tolle, pinke Tasche nenne ich mein Eigen, ein paar Shirts und tolle Schmink-Sachen von KIKO, was da einfach mal viel größer und voller ist!
Daniel hat sich selbst ein Shirt und ein PS Vita Spiel (Gravity Rush) gekauft.. zu zweit haben wir uns noch zwei "Babies" angeschafft. So nennen wir unsere Kuscheltiere. :) Einen hellblauen Yoshi (namens Yoshimitsu) und einen Waschbären (namens Nociolino, wie die Katze der Nachbarin in dem Haus).


Babies
(Yoshimitsu, Gravity Rush und Nociolino ♥)

Jetzt, durch meine besseren Italieischkenntnisse (bzw. dadurch, dass ich sechs Jahre Spanisch und sechs Jahre Französisch gelernt habe), habe ich mich auch zum ersten Mal mit meiner Großtante, der die Wohnung gehört, verständigen können und sehr gut verstanden. Nachdem meine Mutter weg war (sie ist am Montag abgereist, wir erst am Freitag) musste ich mich um die Verständigung kümmern. ICH! Ganz alleine! Aber hat alles viel besser geklappt als gedacht. :)
Eva ist ein wunderbarer Mensc
h und ich habe zum ersten Mal begriffen, dass sie mehr den Status einer Oma für mich hat, als einer Großtante. (Sie wird mir gegenüber so bezeichnet, aber sie hat den Vater meiner Mutter geheiratet, also ist sie eigentlich ihre Stiefmutter, oder...?) Ganz abgesehen davon, dass sie wunderbar kochen kann und auch sonst ein lieber Mensch ist, hat sie mir ausserdem RIESIGE Geschenke gemacht, für die ich mich im Leben nicht genug bedanken kann. Ein Mal eine Haarrekonstruktionskur (namens Revlon Professional Extreme Makeover Kit, googlet es nicht, allein die Produkte sind schweineteuer!) beim Friseur und dann auch noch Schmuck, der ihr mal selbst gehört hat.. es handelt sich um nichts geringeres als Weißgold mit echten Diamanten! o__O! Und die dazugehörigen Ohrlöcher. Meine, die mir meine Oma als Kind gestochen hat, sind hinten nämlich wieder dazugewachsen.
Das ist natürlich nicht der Hauptgrund, aber ich möchte ein Mal ganz deutlich anmerken, dass ich sie in diesem Urlaub sehr lieben gelernt habe.
Sie hat uns angeboten, nach Weihnachten vorbeizukommen, wenn meine Schwester unter Umständen auch da ist... ich habe sie noch nie gesehen und es wäre eine tolle Möglichkeit. Aber da muss man erst ein Mal das finanzielle regeln.



Fazit:
ICH VERMISSE ITALIEN T_T Eva (Großtante/Oma), das super sonnige Wetter, das tolle Meer, die nicht drückende Luft, das unglaublich tolle Essen. Ich habe viel mitgenommen, was das Kochen angeht (Olivenöl und Weißwein! In alles! Und alles so klein wie möglich schnippeln!) und werde jetzt versuchen, reichhaltiger, frischer und besser zu kochen. Aber so gut wie eine Oma kann das halt niemand..


Die letzten Tage habe ich leider unglaubliche Rücken- und Bauchschmerzen bekommen, was die Stimmung ein bisschen getrübt hat. Kann man nichts gegen machen, Eva sagt, es wäre ein eingeklemmter Nerv (oder sowas.. so gut ist mein Italienisch auch nicht), war halt aber doof. Zieht sich hier in Deutschland auch noch und wenn es nicht besser wird, brauch ich einen Arzt.

Ab morgen sind wir in Italien, bitchez!

Ich werde versuchen, viele Fotos zu machen (habe ja eine neue Kamera) und euch danach welche zu zeigen.

Bis Mitte August, Leute!

Schade, Scheisse, kann schon Mal passiern..

Ich bin gerade zurück von meinem Wochenende in Ummeln (Bielefeld), wo ich Daniel als Kollegin zur Seite gestanden habe. Ich bin für jemand anders eingesprungen, der das WE über zurück fahren musste, und war eigentlich hauptsächlich fürs Auto-Fahren und in der Küche rumstehen verantwortlich, aber im Endeffekt hab ich doch die ganze Zeit behinderte Kinder betreut...

Bevor ich groß was erzähle, gleich die Konklusion: Ich bin mir sicherer als je zuvor, dass ich diesen Job niemals machen möchte und absolut keinen Spaß an Arbeit mit Kindern, ganz besonders nicht an Arbeit mit "besonderen" Kindern habe.

Der Schweregrad der Behinderung war von Kind zu Kind (Alter 7-20 würde ich schätzen, geistig aber auf jeden Fall alle unter 16, eher vorpubertär bis teilweise Kleinkind) unterschiedlich und dementsprechend kam ich auch unterschiedlich gut mit den Leuten klar.. es gab eine Gruppe von Jugendlichen, die ziemlich selbstständig waren und keine große Betreuung, ausser ein bisschen Aufpassen, brauchten. Die mochte ich. Ganz besonders mochte ich den Jens - ich schätze ihn auf ca 18, groß, sieht eher aus wie ein Betreuer als wie ein Teilnehmer, aber er war total verschmust und verspielt, halt noch wie ein großes Kind. Er hat die ganze Zeit Pokémon gespielt, das war total episch. Nach ein paar Stunden hatte er alle Pokis auf Lvl 30.. er spielt besser als ich, lol.


Dann gab's noch ne Menge anderer Kinder, die nicht ganz so einfach zu handhaben waren.. einerseits Thomas, um den Daniel sich die ganze Zeit gekümmert hat, der nicht viel mehr macht als ein 2-jähriges Kleinkind, dann noch Stefan, der umherwandert und nur mit den Händen "Ja", "nein", "das" und "ich" sagen kann, ausserdem ein paar Jungs.. und Marie.
Mir wurde recht schnell Marie zugeteilt, weil ihre eigentliche Betreuerin krank im Bett lag, und anfangs dachte ich mir: "Cool, ein Kind das die ganze Zeit nur drinnehockt und sich mit seinem Spielzeug allein beschäftigt. Geht klar." Geht nicht klar. Gar nicht. Marie war das schrecklichste, zickenhafteste Mistvieh, dem ich begegnet bin..  <_<
Marie verständigt sich mithilfe von einzelnen Gebärdensprach-Zeichen; die meisten hab ich mit der Zeit gelernt, aber halt auch nicht alle. Und dass man beim ersten Mal nicht versteht, was gemeint ist, ist ja logisch.. naja. Sonst sagt sie nur "ja" und "Mama", also nicht besonders kommunikativ.
War zuerst sehr glücklich, sie hat nicht viel gemacht, aber als ich sie dann mal dazu bringen sollte, irgendwas zu tun (Sachen aufheben, ins Esszimmer kommen, Zähne putzen (!!!!), Schlafen gehen..) war sie das bockigste Stück Scheisse, das ich je erlebt habe. Setzt sich in irgendeine Ecke, verschränkt die Arme über den Kopf und steht eine Stunde lang nicht mehr auf..
Am Montag morgen durfte ich ihr noch die Scheisse vom Arsch wischen; das war nach solchen Erfahrungen auch noch super. Sie schläft nachts mit einer Windel, die sie auch  tatsächlich voll macht (tagsüber geht sie auf Toilette) und naja.. darum durfte ich mich dann kümmern. Ihr könnt euch vorstellen, dass es nicht cool ist, von jemandem, dem man die braune Pampe aus der Arschritze wischen muss, angeblökt zu werden und dann nicht ein Mal ranzukommen.
Ich war unglaublich froh, als ich sie los war.


Zum Autofahren: Ich bin noch nie ein so großes Auto gefahren und fast seit einem Jahr überhaupt nicht (hab den Führerschein im September gemacht, seitdem hab ich kein Lenkrad mehr berührt) und trotzdem bin ich einigermaßen gut gefahren. Einparken ist jetzt nicht meine große Stärke, aber dass ich mit einem 9-Personen-Wagen überhaupt irgendwo reingekommen bin, ist doch schonmal schön.. allerdings habe ich es beim letzten Parkplatz dann doch geschafft, ein neben mir parkendes Auto anzukratzen..
Nummer von der Leiterin hinterlegt, die kümmert sich mit der Versicherung um alles. Ich hoffe nur, dass da für mich kein weiterer Aufwand entsteht, denn sie haben mich eindeutig gebeten zu fahren, OBWOHL ich gesagt habe, dass ich so ein Auto noch nie gefahren bin (SCHEISSE MUSS MAN DAS GAS DA FEST DRÜCKEN), noch keine 21 und noch in der Probezeit. Das einzige, was ich anders hätte machen sollen, wäre die Polizei verständigen, als der Unfall passiert ist. Aber daran hab ich in dem Moment nicht gedacht und mich nur an das gehalten, was die Leiterin am Telefon gesagt hat.. ich hoffe und denke also, ich hab nicht mehr viel am Hut mit der Sache..?
...muss ich sagen, dass mir Gott ziemlich gut gefällt.

Hiermit ist mein zweites Semester an der Uni beendet.
Heute habe ich meine Abschlussprüfung in Chinesisch geschrieben (und ziemlich gerockt! yay!), Mittwoch folgt die mündliche Chinesischprüfung und Donnerstag habe ich noch eine Klausur in chin. Geschichte.
Dann.. liebe Leute.. wird gefeiert und genossen! Unter anderem halt mit unserem Urlaub in Italien. :) Hab theoretisch noch eine Hausarbeit zu schreiben, aber gut, irgendwo krieg ich das schon noch zwischengeschoben.

Neu:

Wenn alles klappt wohnen wir ab September in unserer eigenen Wohnung zusammen.

Meine tolle Chinesischlehrerin muss nächstes Semester leider den Ersti-Kurs übernehmen, dh wir verlieren sie. Das ist ganz furchtbar schrecklich für mich, weil sie eigentlich die einzige Dozentin bisher war, die ich wirklich gut fand. Ich werde wohl einen Zusatzkurs bei ihr besuchen.
Als wir ihr heute einen Geburtstagskuchen geschenkt und ein Ständchen gehalten haben, hat sie angefangen zu weinen. :) Sie ist super süß und ich vermisse sie jetzt schon wie die Hölle.

Ich bin zum Fachschaftsratmitglied und gleich dazu auch noch zur Öffentlichkeitsbeauftragten gewählt worden. Yay for me! Yay for zusätzliches Engagement!

Nächstes Semester werde ich nur ganz, ganz wenige Kurse belegen. Um mich (=meinen in letzter Zeit ziemlich von Depressionen geplagten Geist :C ) zu schonen. Nur Chinesisch, Politisches System Deutschlands und Grundlagen der wirtschaftswissenschaftlichen Ostasienforschung.

Ich war auf meinem ersten Konzert!! :) Es war schön und es waren die Ärzte, so, wie ich es mir immer gewünscht habe.



Wenn ich mich momentan nicht ständig so unglaublich müde und runtergezogen fühlen würde, würd ich glatt sagen es ist "alles okay".

靠还是靠?

Heute, in der Chinesisch-Stunde.

Das Wort (spricht sich kào aus) lernen wir in unserem Lehrbuch mit der Bedeutung "sich anlehnen", "neben etwas sein", "von etwas abhängig sein". Aber wir, eifrige Studenten, geben neue Vokabeln gerne bei leo.org ein, weil da die Strichreinfolge angezeigt wird und die Aussprache auf Klicken verfügbar ist. Und was kam dabei heraus? "bumsen", "ficken", "vögeln", "eine Nummer schieben", usw. das sind natürlich Vokabeln, die sich junge xuesheng (Schüler) gut merken. ;)
Und dann fragt der Lehrer am Anfang dieser Stunde "Bist du von deinen Eltern abhängig oder bist du nur von dir selbst abhängig?", mit kao natürlich. Und das einzige, was wir verstanden haben, war "Bumst du deine Eltern oder bumst du nur dich selbst?".
Großes Gelächter im ganzen Kurs und der Lehrer als einziger, der es nicht versteht.
Am liebsten hätte ich es ihm erklärt, aber irgendwie war mir das dann doch zu peinlich. :P


Daniel und ich fahren Juli/August wirklich in den Urlaub. Scheisse, macht mich das glücklich.

It's always better when we're together.

Ich hab Daniel grade gefragt, ob wir zusammenziehen wollen.

 OH GOTT OH GOTT OH GOTT /hyperventilier

Weil da niemals etwas war.

Ich wünsch mir, dass ich dich vergessen kann.
Ich würde dich gerne einfach ignorieren.
Ich bin mir sicher, irgendwann
wird das auch einfach über Nacht passieren.

Bis dahin wird einige Zeit vergehen,
bis dahin muss ich noch geduldig warten.
Ich werd versuchen, dich nicht anzusehen,
weil meine Blicke mich verraten.

Doch mir ist klar, dass da niemals etwas sein wird -
weil da niemals etwas war.

Vielleicht liegts daran, dass ich zu oft allein war
als ich klein war.
Oder dass mein Vater gemein war?
Nein, das soll keine Verteidigung sein,
ich wüsst nur selber gern, woran es eigentlich liegt,
dass ich auf Wolken geh, wenn ich dich seh.

Mein Kopf ist jwd und es tut mir weh,
dass du nicht weißt, wie es in mir aussieht.

Ich lege dir mein Herz zu Füßen.
Was soll ich noch damit?
Bitte tritt es nicht kaputt,
es litt bereits genug.


Mir ist klar, dass da niemals etwas sein wird -
weil da niemals etwas war.